GRABSTÄTTE NEUWIED

Raiffeisen starb am 11. März 1888 kurz vor Vollendung seines 70. Lebensjahres. Es war beabsichtigt, Raiffeisen für seine Verdienste beim Aufbau des landwirtschaftlichen Genossenschaftswesens die Ehrendoktorwürde durch die Friedrich-Wilhelm-Universität zu verleihen. Wegen seines sozialen Engagements und seiner Leistungen für die ländliche Gesellschaft nannte man ihn auch „Vater Raiffeisen“.