Biographie/Lebensweg

30.März 1818

Geburt Friedrich Willhelm Raiffeisens in Hamm/Sieg

Vater: Johann Gottfried Raiffeisen, Landwirt und Bürgermeister in Hamm.
Mutter: Amalia Christiane Susanne Maria Raiffeisen, geb. Lanzendörfer

bis 1835

Grundschule; danach schulische Weiterbildung und religiöse Erziehung durch seinen Taufpaten, Pfarrer Georg Wilhelm Seippel

1835 bis 1843

Militärdienst Raiffeisens in Köln, Koblenz und Sayn. Ein Augenleiden
zwingt Raiffeisen, den Militärdienst vorzeitig zu quittieren.

15. Januar 1845

Nach Verwaltungstätigkeit am Landratsamt Mayen wird Raiffeisen zum Bürgermeister in Weyerbusch ernannt.

23.September 1845

Heirat mit Emilie Storch, Remagen. Das Paar bekommt insgesamt sieben Kinder, von denen drei bereits im Kleinkindalter sterben.

September 1846

Gründung des 'Weyerbuscher Konsumvereins' (auch 'Brodverein')

1848 bis 1852

Bürgermeister der Bürgermeisterei Flammersfeld

1.Dezember 1849

Gründung des 'Flammersfelder Hülfsvereins zur Untersützung unbemittelter Landwirthe' (erster Verein in Deutschland mit Solidarhaftung)

24. August 1852

Ernennung zum Bürgermeister der Bürgermeisterei Heddesdorf

1863 bis 1881

Ab 1863: Beratende und unterstützende Tätigkeit bei der Gründung zahlreicher Spar- und Darlehenskassen-Vereine

1863: Emilie Luise Raiffeisen stirbt in Heddesdorf

1865: Versetzung Raiffeisens in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen

1866: Veröffentlichung des Buches 'Die Darlehenskassen-Vereine als Mittel zur
Abhilfe von Noth der ländlichen Bevölkerung sowie auch der städtischen
Handwerker und Arbeiter'

1867: Heirat mit Maria Penseroth

1876: Gründung der Landwirtschaftlichen Zentralkasse für Deutschland

1877: Gründung des Anwaltschaftsverbandes ländlicher Genossenschaften

1879: Herausgabe des Landwirtschaftlichen Genossenschaftsblattes

1880: Schlesienreise im Auftrag des Reichsministeriums für Landwirtschaft, Forsten und Domänen

1881: Gründung der Firma 'Raiffeisen, Faßbender und Cons.'

11.März 1888

Raiffeisen stirbt kurz vor seinem 70. Geburtstag in Heddesdorf. Auf dem Grabstein wurde auf seinen Wunsch sein Lebensmotto eingemeißelt:'Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt und deinen Nächsten wie dich selbst.' (Mt. 22,37 und 39)