Aug
23

Raiffeisen-Camp 2021

Über Eisbrecher und Sinnfragen, Workshops und Netzwerke

Da kam er wieder zum Einsatz, der alte Goethe, und schenkte uns den Titel für das Raiffeisen-Camp 2021: „Wurzeln und Flügel“. Die suchten wir und fanden sie: In den Raiffeisen-Orten Hamm (Sieg), Flammersfeld und Weyerbusch, auf Schloss Montabaur, in Gesprächen, Workshops und bei Exkursionen, und schließlich auch in der Goethe-Stadt Frankfurt am Main.

 

Teilnehmer der Expedition, veranstaltet und durchgeführt von der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft, waren rund 40 junge Genossenschaftlerinnen und Genossenschaftler aus ganz Deutschland – und zwei reisten sogar aus Österreich, genauer gesagt: aus Wien und Salzburg, an. Sie vertraten die breite Palette von Unternehmen, die sich der Genossenschaftsidee verpflichtet fühlen: ob Banken oder Versicherungen, Handelsfirmen oder Wohnungsbaugenossenschaften, Verbände oder Bildungsträger.*

 

Das Raiffeisen-Camp 2021 war das zweite seiner Art: 2018, im Raiffeisen-Jubiläumsjahr, kam es zum Streifzug durch das politische Berlin, mit all seinen „aus Funk und Fernsehen“ bekannten Orten und Sehenswürdigkeiten. Dass aus dem geplanten Zweijahresrhythmus nichts wurde, wir im Frühjahr 2020 die Planungen für den bevorstehenden August einstampfen mussten – da ging es uns so wie vielen anderen.

„Ohne Sinn ist jede Karriere nichts“

Umso größer die Vorfreude auf die Augusttage 2021: Los ging’s am Freitagabend in der Sky Lobby der DZ BANK im Herzen von Frankfurt. Thomas Ullrich, im Vorstand der DZ BANK u. a. für das Ressort Personal verantwortlich und stellvertretender Vorsitzender der Raiffeisen-Gesellschaft, war der perfekte Gastgeber, um Teilnehmerherzen zu gewinnen und das Eis zu brechen. An seiner Seite: Dr. Ralf Kölbach, Vorsitzender der Raiffeisen-Gesellschaft, der auf die kommenden Tage einstimmte: „Unsere Hoffnung ist, dass Ihr etwas mitnimmt, auch und gerade für Eure persönliche Weiterentwicklung. Denn ohne Sinn ist jede noch so glanzvolle Karriere nichts.“

 

Eine abendliche Busfahrt – gewissermaßen in die Dämmerung hinein – verschafft stets das nötige Camp-Feeling. Kurz vor 22 Uhr sahen wir, von Frankfurt kommend, links oben Schloss Montabaur liegen, strahlend und imponierend: Willkommen in der Herzstätte der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG)! Und nur fürs Protokoll: Nach dem Check-in war der Abend noch lange nicht vorbei ...

 

Thomas Ullrich (re.) und Dr. Ralf Kölbach
Blick aus der Sky Lobby der DZ BANK
Herzlich willkommen auf Schloss Montabaur

Am Samstagmorgen der frühe Aufbruch, um nach ca. 50 Buskilometern in Hamm (Sieg) anzukommen: Der Geburtsort von Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist reicht bestückt mit Erinnerungen an den Genossenschaftsgründer, Raiffeisenmuseum und -säule sind den Besuch wert. Und seit neuestem auch eine Biergenossenschaft, die den Namen „Zum Raiffeisen“ trägt und sich in einem perfekt restaurierten Fachwerkhaus auf Gäste freut.

Gruppenbild vor Biergenossenschaft – rechts im Bild Freyja Schumacher (Ortsgemeinde Hamm) und Norbert Grüttner (Heimatfreunde Hammer Land e. V.)
Die Raiffeisensäule in Hamm (Sieg)

In Flammersfeld war Friedrich Wilhelm Raiffeisen von 1848 bis 1852 Bürgermeister und das heutigen Raiffeisenhaus erzählt die Geschichte mit all ihren Facetten. Im Garten lässt sich bummeln und stöbern, die Zeitreise bekommt ihre handfesten Konturen. Ebenso im nahen Weyerbusch: Dort baute Raiffeisen 1846/47, in Zeiten größter Armut, „seinen Backes“ – jenem Symbol für Selbsthilfe in der Not, geschaffen vom „Weyerbuscher Brodverein“, der am Anfang der Genossenschaftsidee à la Raiffeisen stand. Und am Samstagmittag der Ort zum Mittagsimbiss mit frischgebackenem Steinofenbrot.

In Flammersfeld mit Raiffeisen-Botschafter Stephan Fürst (Bildmitte)
Die Gäste können kommen – zum Backes in Weyerbusch

3 Themen, 3 Workshops

Zurück nach Montabaur, aufs Schloss, seinen Hügel, seine Seminarräume: In drei Workshops debattierten die Camp-Teilnehmer die moderne Genossenschaftsidee. Um die internationalen Dimensionen ging es beim „Blick über die Grenzen“, mit Justus Reichl vom Österreichischen Raiffeisenverband und Korbinian März von der International Raiffeisen Union (IRU). Und in der Tat: Alle fünf Kontinente haben in puncto Genossenschaften viel zu bieten! Thomas Scholz, Bürgermeister von Mengerskirchen, zeigte in seinem Workshop „Die regionale Kraft“ von Genossenschaften – mit zum Teil ungeahnten Erfolgen. Und Ursula Pelzl von der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) verknüpfte in Workshop Nummer 3 die Fäden zum einzigartigen Netzwerk, getragen von Wissenschaft und Forschung, zu Hause auf dem Campus Schloss Montabaur.

Genossenschaften weltweit
Workshop-Atmosphäre

Der Schloss-Terrassen-Ausblick bot schließlich die wunderbare Kulisse für den abendlichen „Grillabend zum gemeinsamen Netzwerken“. Mit dabei, als Gesprächsgast, Werner Böhnke: bis 2013 Vorstandsvorsitzender der WGZ BANK und Initiator der Raiffeisen-Gesellschaft. Dazu genossenschaftliches Urgestein und in den Bann ziehender Motivator für Aufbruch und Engagement – Motto: „Entdecke, was in Dir steckt!“

Terrassenblick I
Terrassenblick II
Werner Böhnke und Dr. Ralf Kölbach

Die Power in den genossenschaftlichen Wurzeln

Zum Abschluss des Raiffeisen-Camps 2021: ein Sonntagmorgen in Frankfurt. Die großräumige Stadterkundung, mit Panoramablicken und Uferfahrten, per Bus, die Begegnung mit der neuen Altstadt, diese bewegende Kombination von Historie und Moderne, zu Fuß. Und wir trafen ihn wieder, den alten Goethe, mit seinen „Wurzeln und Flügeln“: In der Altstadt wohnte einst seine Tante Melber und aus dem Bus sahen wir den neu geschaffenen Campus der Frankfurter Goethe-Universität.  

Bus-Bild – die einzigartige Frankfurt-Skyline
Führung durch Frankfurts neue Altstadt

Bleibt die Hoffnung (und die Aussicht) auf den Zweijahresrhythmus – 2023 soll das dritte Raiffeisen-Camp stattfinden. Bis dahin werden, da dürfen wir sicher sein, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zweiten Auflage miteinander ihre Vernetzung pflegen. Und zugleich viel Positives erzählen und berichten: In ihren genossenschaftlichen Unternehmen, im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, die vielleicht „nach ihnen“ eine Ausbildung beginnen oder in erste Führungsverantwortung rücken. Auch 2023 werden wir sie suchen und finden, die, wie ein Teilnehmer uns anschließend schrieb, „Power in unseren genossenschaftlichen Wurzeln“.

Abschiedsbild an der Paulskirche

* Diese Unternehmen und Organisationen waren mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beim Raiffeisen-Camp 2021 vertreten: Akademie Deutscher Genossenschaften • Baugenossenschaft Bad Cannstatt • DZ BANK • International Raiffeisen Union • Österreichischer Raiffeisenverband • Raiffeisenbank Neustadt • Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main • REWE Group • R+V Versicherung • Schwäbisch Hall • Union Investment • Volksbank RheinAhrEifel • Volksbank Eifel • Volksbank Rhein-Lippe • VR-Bank Mittelfranken West • VR-Bank Rhein-Mosel • VR-Bank Rhein-Sieg • Westerwald Bank • Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg